SCARATEC Marketing GmbH

3D-Content für Print und neue Medien

Mehr Plastizität, bessere Bildqualität – Abgrenzung zum Wettbewerb

Durch den Einsatz von 3D-Illustrationen oder -Animationen werden wesentlich ansprechendere und anspruchsvollere Bildqualitäten erzielt.

Der Betrachter „akzeptiert“ die 3D-Darstellung viel schneller als herkömmlichen 2D-Content.

Schöner erklären, einfacher verstanden werden

Gerade die technologisch orientierten Industrieunternehmen profitieren von den Möglichkeiten der 3D-Darstellung als Standbild oder in der Animation.

Vorteile gegenüber der Fotografie

Bei Illustrationen, die sehr aufwendig zu inszenieren sind, empfiehlt sich oftmals die Realisation im 3D-Raum. Das virtuelle Studio ist sehr viel flexibler und unabhängig von real vorgegebenen, nur begrenzt beeinflußbaren Lichtsituationen. Gestaltungs- und Korrekturwünschen kann dadurch viel weitgehender entsprochen werden.

Sympathieträger in 3D

In 3D realisierte Sympathieträger bieten Ihnen folgende Vorteile:

  • wesentlich höhere Bildqualität als Zeichnungen
  • immer perfekte Perspektiven
  • voll beweglich und in verschiedenen Positionen einsetzbar
  • In Kombination mit realen Bilddaten integrieren sie sich realistisch in jede Szene.
  • höhere „Eye-Catcher“-Qualitäten

Vorgehensweise 3D Content Creation

  • 1. Die Verwendung wird geklärt
    Animation oder Standbild, Video- oder Bildformat
  • 2. Storyboard & Briefing
    Skizzen werden erstellt oder technische Zeichnungen bzw. Fotos ausgewertet. Bei Animationen wird ein Storyboard erstellt, das den Ablauf möglichst genau wiedergibt.
  • 3. Modeling
    Alle benötigten Objekte werden im 3D-Programm aus einem virtuellen Punktegitter gebaut.
  • 3a. Rigging
    3D Charaktere, auch Avatare genannt, werden zudem noch mit einem Knochengerüst versehen, das die volle Beweglichkeit des virtuellen Akteurs gewährleistet.
    Dieser aufwendige Arbeitsschritt entfällt bei technischen Objekten, die nicht organisch sind.
  • 4. Texturen
    Das fertige Modell wird mit Texturen versehen.
  • 5. Licht
    Die Beleuchtungen werden erstellt.
  • 6. Animation
    (entfällt bei Standbildern)
  • 7. Rendering
    Aus den 3D-Daten werden Filme oder Fotos erzeugt.
  • 8. Post
    Nun können die Daten für die Veröffentlichung vorbereitet werden. Standbilder werden für den Druck oder das Internet optimiert, Filme geschnitten, vertont und mit 2D-Inhalten kombiniert und fertig ausgegeben.